• NEWS
  • ARBEIT
  • WIR
  • FREUNDE
  • KONTAKT


    Filmwerk Kalliope e.V.

    Rüppurer Str. 20D
    76137 Karlsruhe


    mail@filmwerk-kalliope.com



    FILMWERK KALLIOPE


    Das Filmwerk Kalliope ist ein von Marie Falke und Sophia Schiller initiierter Verein, der sich der Herstellung von künstlerischem Dokumentar- und Spielfilm widmet.
    Mit der Produktion von Installationen und Medienkunst neben dem Film, spannt das Filmwerk Kalliope einen kinematischen Bogen zwischen Ausstellungsräumen und dem Kino als kulturelles Begegnungsmoment.
    Hauptziel ist dabei die Förderung von Filmkunst und Kultur wobei die Gewinnerzielung keine Rolle spielt - Erlöse, die über die Kosten hinausgehen, fließen in neue Produktionen.

    MARIE FALKE geboren 1991 in Wuppertal, studierte Film an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe bei Professoren Thomas Heise, Andrei Ujica und Răzvan Rădulescu. Produktionsassistenz bei Spiel- und Dokumentarfilmen. Ihre bisherigen Filmarbeiten wurden auf dem Doc Lisboa und dokka Karlsruhe aufgeführt. Freischaffend tätig als Kamerafrau, Cutterin und Regisseurin. Preisträgerin des Bundespreis für Kunststudierende 2019.

    SOPHIA SCHILLER studierte an der Universität des Saarlandes Psychologie. Sie arbeitete für das Dokumentarfestival dokKa als Assistenz der Festivalleitung, als Teil der Studierenden Jury nahm sie am DOK.fest München 2016 teil. Seit Herbst 2016 arbeitet sie als Editorin für den portugiesischen Moving Images Künstler João Tabarra. Als Assistent Director war sie an den Dreharbeiten zu Ana Lungu’s Spielfilm „One and a Half Prince“ (Filmfest Sarajevo) beteiligt.
    Seit 2017, als sie das Filmwerk Kalliope mitbegründete, arbeitet sie sowohl in der Produktion als auch in der künstlerischer Entwicklung von Filmen und Installationen, als Kamerafrau und Editorin.
    Derzeit studiert Sophia Schiller Medienkunst und Film an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe bei Răzvan Rădulescu und Andrei Ujica. Ihre Arbeiten als Regisseurin prämierten bei DocLisboa Dokumentarfilmfestival und dem Max Ophüls Preis.